Translate

Superlux HD668B: Recht viel Klang für wenig Geld - [Review] 🇩🇪

Prolog:

Superlux – die chinesische/taiwanesische Firma dürfte für alle, die auch nur halbwegs an Kopfhörern
interessiert sind, mittlerweile definitiv keinen unbekannten Namen mehr darstellen. Mit bereits mehr als 30 Jahren im Audiobereich tätig, stellt die Firma neben Mikrofonen, portablen PA-Systemen, Konferenz-Equipment und Monitoring-Systemen natürlich auch Kopfhörer her.
Besonders die Kopfhörer sowie In-Ears von Superlux wurden von der audiophilen Gemeinschaft und Kopfhörer-Enthusiasten sehr positiv aufgenommen, was das besonders gute Preis-Leistungsverhältnis und den trotz des geringen Preises guten Klang betrifft. Ein entscheidender Teil des „Geheimnisses“ besteht dabei darin, auf Werbe- und Marketing-Kampagnen (größtenteils?) zu verzichten und das Design bestehender Produkte zu übernehmen.
Was etwas weniger bekannt ist: Superlux stellt auch gelegentlich Kopfhörer als OEM-Produkte für andere Firmen her.

Ich selbst bin erst recht spät aktiv auf Superlux aufmerksam geworden – das dürfte im Frühling 2013 oder 2014 gewesen sein. Damals dachte ich, es könnte lustig sein, mir mal einen günstigen, ohrumschließenden Bügelkopfhörer zuzulegen, und so kaufte ich mir den Superlux HD681. Ohne viel beim gezahlten Preis von etwa 20€ zu erwarten, bot der Kopfhörer angesichts des Preises eine beachtliche Leistung, war sogar recht genießbar und klang definitiv nicht nach einem solch günstigen Modell. Ausgehend davon, was ich hörte, hätte ich nicht gezögert, mindestens 70€ für den Klang auszugeben. Und wäre der Hochton etwas weniger angehoben und gleichmäßiger, wäre ich wahrscheinlich sogar bereit, noch mehr zu zahlen.

Zugegebenermaßen habe ich vor nicht allzu langer Zeit mit Superlux Kontakt aufgenommen, einen Test des einen oder anderen Produkts betreffend. Auf meine Anfrage erhielt ich nie eine Antwort, und so kam es positiv überraschend für mich, als George von GearBest neulich auf mich zukam und mich fragte, ob ich interessiert sei, den Superlux HD668B (http://www.gearbest.com/headsets/pp_279992.html?lkid=10385985) für einen ehrlichen, unbefangenen Test zu erhalten, woraufhin ich das Angebot nicht ablehnte, sondern es freudig akzeptierte.

Erhältlich ist der Kopfhörer auch bei Amazonhttp://amzn.to/2d8558k

... und Thomannhttps://goo.gl/deZVni



Technische Daten:

Preis: 25,99$ (http://www.gearbest.com/headsets/pp_279992.html?lkid=10385985)
Bauart: ohrumschließend, Bügelkopfhörer, (halb-) offen
Treiber: 50 mm, dynamisch
Tonumfang: 10 Hz – 30 kHz
Impedanz: 56 Ohm
Empfindlichkeit: 98 dB


Lieferumfang:

Wow!
Anders als bei der HD681 Serie gibt es beim HD668B einen echten Verpackungskarton, welcher sogar ziemlich hübsch gestaltet ist und Informationen über den Lieferumfang und die technischen Spezifikationen bereithält und sogar noch ein paar Bilder des Kopfhörers und des Zubehörs besitzt.
Öffnet man den Karton, erblickt man nicht nur die Gebrauchsanweisung, einen 3,5 mm auf 6,35 mm Klinkenadapter, den typischen Superlux Transportbeutel und den Kopfhörer, sondern auch zwei Kabel (ein kurzes mit 1 m Länge sowie ein weiteres mit 3 m Länge) und einen Clip, um die Kabel-Steckverbindung zu sichern und fixieren.
Bei einem Preis von weniger als 30$/€ war dies definitiv nicht, was ich erwartet hatte, ist jedoch enorm schön, zu sehen.











Optik, Haptik, Verarbeitung:

Der HD668B sieht anderen Superlux Kopfhörern ähnlich und besitzt ein selbstjustierendes Kopfband,
dessen Konstruktion stark an manche Modelle von Audio Technica erinnert.
Der Kopfhörer besitzt Seitenmarkierungen und das Kabel ist an der linken Hörermuschel befestigt, was der Industriestandard für einseitig geführte Kabel ist. Das kleine hervorstehende Stück Kabel an der linken Hörerseite besitzt einen 3,5 mm Klinkenstecker, weshalb man anstelle der inkludierten Kabel auch eine andere Kabelverlängerung mit einer 3,5 mm Buchse verwenden kann.
Der Knickschutz am eigentlichen Kabel ist gut und am hervorstehenden Stück Kabel ausreichend vorhanden. Insgesamt fühlen sich die Kabel stabil an und sind auch recht flexibel. Die Idee des kleinen Clips, der die Kabel-Steckverbindung verstärkt und sichert, finde ich recht clever.
Wie erwartet und von anderen Superlux Kopfhörern bekannt, ist der gänzlich schwarze Kopfhörer aus Plastik gefertigt jedoch nicht allzu schlecht verarbeitet und erscheint relativ robust sowie auch im rauen Einsatz widerstandsfähig. Lediglich die Ohrpolster aus Kunstleder könnten etwas höherwertiger und sauberer vernäht sein, aber das haben wohl so gut wie alle Superlux Kopfhörer gemeinsam, inklusive meines HD681.











Tragekomfort, Isolation:

Die runden Ohrmuscheln sind beweglich und passen sich somit der individuellen Kopfform an. Die
Idee des selbstjustierenden Kopfbandes ist ebenfalls ziemlich gut, auch wenn ich die Druckverteilung bei meinem HD681 als angenehmer als beim HD668B, bei dem sich der Druck hauptsächlich auf die Seiten der Schädeldecke konzentriert, empfinde.
Was den Anpressdruck betrifft, ist dieser aufgrund des Kopfbandes aber auch generell eher hoch und der HD668B sitzt recht stramm und definitiv fester als mein HD681. Damit habe ich jedoch kein Problem, da ich mich auch nicht am Anpressdruck meines Sennheiser Amperior störe, aber für empfindliche Menschen könnte der Superlux bereits ein wenig zu stramm sitzen und über einen längeren Zeitraum unangenehm werden, auch wenn die Polster recht weich sind.
Am Rande erwähnt sind Kabelgeräusche übrigens angenehm gering ausgeprägt – selbst, wenn man den Kopfhörer beim Gehen verwendet.

Bei meinem HD681 war ich schon recht überrascht, dass dieser Außengeräusche geringfügig abschwächte, und auch beim HD668B kann ich berichten, dass es eine sehr geringe Abschirmung gibt, aber diese ist nicht sonderlich stark, auch wenn sie, vermutlich aufgrund des höheren Anpressdrucks, geringfügig höher als beim HD681 ausfällt.







Klang:

Sollte sich jemand von euch über die Namensgebung der Produkte bei Superlux wundern, sei euch gesagt, dass diese recht schnell verständlich ist: in jeder Modellgruppe gibt es drei Iterationen, die sich hinsichtlich der Bassquantität unterscheiden. Jene Modelle ohne Buchstabe am Ende besitzen am meisten Bass, gefolgt von denen mit dem Buchstaben „B“ („Balanced“). Am wenigsten Bass besitzen alle Modelle bei Superlux, deren Modellnamen mit einem „F“ enden („Flat“).
Damit stellt der HD668B also die Mitte zwischen dem HD668F und HD668 dar, was die Ausprägung der Tieftonbetonung betrifft.

Nur zu eurer Information: Jetzt, zum Zeitpunkt dieses Reviews, trage ich relativ buschige Koteletten im Gesicht (eigentlich ist es aktuell sogar ein am Hals getrimmter Vollbart), also kann die Wahrnehmung des Hochtons für alle, die entweder keine Koteletten tragen oder deren Kopf gänzlich rasiert ist, etwas variieren.
Dass Gesichts- und Kopfbehaarung einen Einfluss auf den Hochton hat, habe ich einst in einem Selbstexperiment herausgefunden, als ich meinen gesamten Kopf samt Gesicht rasierte, um herauszufinden, ob sich meine Wahrnehmung des Hochtons meines Sennheiser HD 800 änderte – aber dies ist eine gänzlich andere Geschichte.

Tonalität:

Der HD668B ist ein badewannig abgestimmter Kopfhörer mit einem präsenten Oberbasskick, etwas zurückgesetzten wenngleich nicht herausgesogenen und geringfügig hellen Mitten und einem vordergründigen mittleren als auch oberen und Superhochton.

Der Bass hält sich vorbildlich aus dem Mittelton heraus und beginnt bei rund 500 Hz, langsam anzusteigen. Dies tut er bis etwa 100 Hz, wo er seinen Höhepunkt erreicht, welcher ca. 7,5 dB oberhalb eines neutralen Pegels liegt und subjektiv recht fest zupackt. Vor 60 Hz fängt der Bassbereich nicht an, abzurollen, also ist noch genügend Mid- und sogar etwas Tiefbass vorhanden, auch wenn sich unterhalb von 35 Hz kaum noch etwas regt.
Wie bereits geschrieben, hält sich der Tiefton schön aus dem Bereich der Mitten heraus. Letztere stehen etwas im Hintergrund und befinden sich auch etwas auf der dünneren, helleren Seite, als eigentlich neutral wäre.
Oberhalb von 1500 Hz beginnt der Hochton, anzusteigen, sinkt zwischen 4 und 5 kHz ein wenig ab und klettert von da aus munter weiter, bis er um 11 kHz seinen hellsten Punkt erreicht, auch wenn der Rest darunter definitiv ebenfalls recht hell ist. Oberhalb davon, im Superhochton, hält sich der Hochton ebenfalls nicht zurück und besitzt bis oberhalb von 17 kHz just so viel Helligkeit wie schon bei 11 kHz.

Insgesamt sind Instrumente und Stimmen wirklich nur sehr geringfügig verfärbt und lediglich der obere Hochton lässt Becken etwas metallisch und unrealistisch erscheinen. Instrumente wie beispielsweise Trompete, die im unteren Hochton spielen, klingen hingegen realistisch. Stimmen können manchmal ein wenig sibilant erscheinen, dies ist jedoch nicht deutlich hervorstechend und ich denke, die kleine Senke um 4,5 kHz hilft hierbei ein wenig, da der HD668B etwas weniger sibilant als mein HD681 klingt.

Auflösung:

Hier wird es keinen Hype geben, denn man sollte definitiv nicht erwarten, dass der Superlux mit (besseren) Modellen über 100 oder gar 150$ mithalten beziehungsweise diese schlagen kann.
Nichtsdestotrotz bekommt man für das geringe Geld, das der HD668B kostet, ein insgesamt wirklich sehr gutes Gesamtpaket und ebenfalls wie beim HD681 wäre ich bereit, mehr als 70$ für den Klang allein auszugeben, aber ebenfalls wie beim HD681 kann der Hochton manchmal einfach etwas zu vordergründig und kantig klingen und/oder sollte etwas besser differenziert und detaillierter sein, um sich die Betonung der höheren Frequenzen besser leisten zu können.

Der Bass ist keineswegs wirklich langsam, fühlt sich jedoch etwas weich an und ist nicht der detaillierteste oder sauberste und klingt auch ein wenig stumpf, dennoch kann ich es kaum glauben, dass ein solch günstiger Kopfhörer einen doch recht guten Tiefton hervorbringt, denn dieser besitzt definitiv eine höhere Geschwindigkeit und bessere Kontrolle, als ich es für den Preis erwartet hatte.
Der Mittelton klingt weder detailarm noch kratzig und sogar ziemlich gut aufgelöst in Angesicht des Preises.
Und obwohl der Hochton nicht die Separation und Details teurerer Kopfhörer erreicht, ist an ihm wirklich nichts im Geringsten verkehrt, obwohl er mit einer höheren Auflösung oder geringeren Betonung etwas angenehmer wäre.

Wer manche der schlechten Billig-Kopfhörer, die man üblicherweise für weniger als 30$ findet, kennt, sollte recht schnell beim Hören des Superlux feststellen, dass dieser definitiv nicht in diese Kategorie fällt und doch um einiges besser klingt, als es der Preis vermuten ließe.

Räumliche Darstellung:

Die Bühne befindet sich auf der kleineren bis durchschnittlich großen Seite und besitzt beinahe so viel Tiefe wie Breite.
Was die Größe betrifft, nehme ich sie als seitlich bis zum Rand der Kopfhörer und nach vorn bis zu meinen Augen reichend wahr.
Die Bühne des HD668B besitzt nicht unbedingt die luftigste Präsentation und während Instrumente nicht so sauber wie bei teureren Kopfhörern getrennt werden, klingen sie nicht neblig oder matschig im Raum und gehen kaum ineinander über.
Was den Preis betrifft, ist die Bühne sogar ziemlich gut, was die Präzision anbelangt, auch wenn ich nicht präzise sagen könnte, wo genau sich zwei Instrumente befinden, wenn diese sehr nah nebeneinander spielen.

---------

Im Vergleich mit anderen Kopfhörern:

Superlux HD681:
Der HD681 erscheint im Bassbereich definitiv nicht schwach, aber der HD668B ist der recht einfach
hörbar bassigere Kopfhörer. Der HD681 besitzt mit etwa um die 3 Hz einen minimal besseren Tiefgang, was jedoch nicht viel ist und nur mit einem Sinusgenerator im direkten Vergleich wirklich auffällt.
Im Mittelton ist der HD668B geringfügig weniger hell als der HD681.
Der Hochton des HD681 ist vordergründiger, heller als auch aufdringlicher und besitzt keine kleine Senke in den mittleren Höhen, weswegen der HD668B im oberen Frequenzbereich der einfacher tolerierbare Kopfhörer ist.

Was den Bass betrifft, scheint der des HD681 ein wenig sauberer, geringfügig detaillierter sowie etwas weniger stumpf, wobei der Unterschied recht gering ist.
Im Mittel- und Hochton sind beide etwa gleichauf, auch wenn der HD681 aufgrund seiner anderen Abstimmung etwas luftiger klingt. Der Hochton des HD681 ist womöglich um eine Spur sauberer, jedoch ebenfalls aggressiver und kantiger.
Insgesamt würde ich sagen, dass beide Kopfhörer technisch so ziemlich auf dem gleichen Niveau spielen und hauptsächlich einfach nur anders abgestimmt sind.

Was die Bühne betrifft, klingen beide nahezu identisch für mich. Die des HD681 mag vielleicht geringfügig breiter sein, aber wenn, dann sind es weniger als 0,5 cm.

Insgesamt spielen beide Kopfhörer technisch ebenbürtig und der HD668B klingt im Hochton besser tolerierbar als auch weniger kantig wohingegen der HD681 den geringfügig saubereren Bass besitzt.

Fostex x Massdrop TH-X00 (Mahagoni):
Obwohl beide Kopfhörer klanglich als auch preislich in einer (völlig) anderen Liga spielen und der
eine (halb-) offen und der andere (halb-) geschlossen ist, gibt es doch einige Sachen, die beide gemeinsam haben.
Zum einen isoliert der Fostex für einen geschlossenen Kopfhörer gar nicht gut, wohingegen der Superlux für einen offenen relativ ordentlich isoliert. Daneben besitzen beide auch eine badewannige klangliche Abstimmung, besitzen dynamische Treiber und bieten in ihrem respektiven Preisbereich einen guten Gegenwert für das Geld.

Die Tieftonbetonung beginnt bei beiden Kopfhörern ziemlich identisch und klingt bis 100 Hz auch fast gleich, auch wenn der Fostex geringfügig weniger Wärme im Grundton besitzt. Unterhalb von 100 Hz hingegen nimmt der Bass des TH-X00 kontinuierlich an Quantität zu und fällt erst viel später ab, weshalb der Kopfhörer mit den Holz-Muscheln merklich mehr Tief- als auch Midbass besitzt und im Tiefton somit fesselnder und spaßiger klingt.
Im Mittelton ist der Superlux der etwas hellere und dünnere Kopfhörer.
Der untere sowie mittlere Hochton ist beim Fostex schwächer ausgeprägt und der Präsenzbereich sogar minimal hintergründig, weshalb Stimmen nicht sibilant oder hell, sondern tonal ziemlich auf den Punkt korrekt klingen. Und während der HD668B insgesamt im Hochton der hellere und vordergründigere Kopfhörer ist, besitzt der TH-X00 in meinen Ohren im Bereich um 12 kHz etwas mehr Pegel, klingt insgesamt jedoch um ein gutes Stück natürlicher sowie realistischer.
Insgesamt kann man also sagen, dass der Fostex die besser gemachte als auch realistischere Badewannenabstimmung besitzt.

Ihr werdet von mir definitiv nie lesen, dass beide Kopfhörer auch nur annähernd in derselben Liga spielen, aber ebenso wenig werde ich je schreiben, dass der TH-X00 den HD668B total vernichtet obwohl der Fostex dem Superlux in jeder Kategorie um ein gutes Stück überlegen ist und zudem auch noch eine viel höherwertige Verarbeitung besitzt. Realistisch gesehen ist der TH-X00 sogar definitiv nicht einmal fünf Mal besser als der Superlux, auch wenn er in einer recht einfach hörbar höheren Liga spielt.
Was den Bass betrifft, spielt der Fostex sauberer, fester, kontrollierter sowie differenzierter und besitzt auch den merklich größeren Tiefgang, ohne dabei jedoch gen Tiefbass aufzuweichen. Im Mittelton erscheint er ebenfalls realistischer und besser gefächert, und auch im Hochton klingt er detaillierter und feiner.
Was die Bühnengröße betrifft, sind beide vergleichbar, auch wenn der TH-X00 etwas breiter als auch tiefer erscheint. In Sachen räumlicher Qualität und Präzision ist der Fostex merklich besser separiert, schafft es, mehr Luft und leeren Raum zwischen Instrumenten abzubilden und generiert auch insgesamt den authentischeren imaginären Raum. Zudem kollabiert seine Bühne bei schneller und groß besetzter Musik nicht.

Meiner Meinung nach könnte der HD668B eine ordentliche sehr günstige Alternative zum Fostex darstellen, wenn man sich diesen nicht kaufen kann/möchte oder einfach nur einen günstigen Backup-Hörer sucht, der trotz des geringen Preises nicht nach Sondermüll klingt. Wenn man auf den Tiefbass und die Auflösung des Fostex verzichten und mit einem helleren und manchmal über-ambitionierten und etwas kantigen Hochton leben kann, stellt der Superlux eine solide badewannige Alternative im Budget-Bereich dar.
Und wenn ich vom Fostex auf den Superlux wechsle, bekomme ich, obwohl letzterer in so gut wie allen Kategorien der technisch unterlegene Kopfhörer ist, keine Übelkeit und verziehe auch mein Gesicht nicht, was ein gutes Zeichen ist.


Fazit:

Weniger als 30$/€? In der Tat. Für so wenig Geld bekommt ihr einen wirklich ordentlichen Kopfhörer, welcher mit Einfachheit zwei- oder dreimal so viel kosten könnte, was den reinen Klang angeht. Aber bitte begeht nicht den Fehler, anzunehmen, der HD668B würde manche bessere Kopfhörer im Preisbereich zwischen 100 und 150$ wegpusten oder auf dem gleichen Niveau spielen.
Bemerkenswert ist, dass trotz des geringen Preises und des technisch guten Klanges doch eine gute Auswahl an Zubehör sowie eine wirklich schön gestaltete Verpackung im Lieferumfang enthalten ist.

Der Klang ist auf der spaßigeren und badewannigen Seite einzuordnen, mit Mitten, die geringfügig
heller als neutral sind, sowie einem Hochton, der ein wenig zu vordergründig, hell und kantig für manche Menschen sein könnte, wenngleich der Hochton auch wirklich die einzige Sache ist, die der HD668B „schlecht“ macht, was die tonale Abstimmung betrifft. Abgesehen vom ambitionierten Hochton klingt der Kopfhörer nämlich in Angesicht des Preises und auch ohne diesen zu kennen bemerkenswert realistisch.
Und was die Detailauflösung betrifft, spielt der Superlux definitiv in einer höheren Liga als 30$, auch wenn der Kopfhörer natürlich nicht perfekt ist und im Bass ein kleinwenig verhangen spielt.

Auf der negativen Seite haben wir also den hellen und manchmal etwas zu vordergründigen und kantigen Hochton, der für Menschen, die gern ein wenig lauter hören (ich nicht), wohl zu viel des Guten ist, und auch der Anpressdruck könnte manchen Menschen etwas zu stark sein.
Auf der positiven Seite gibt es hingegen so viele Dinge, den Preis im Hinterkopf habend, und selbst wenn man diesen nicht kennt.


Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, ob dies nun ein 4 oder 4.5 Sterne Produkt ist, da der HD668B irgendwo dazwischen liegt. Wenn man das Preis-Leistungsverhältnis ausblendet, sind es meiner Ansicht nach 4+ Sterne, aber da ich immer den Gegenwert für das Geld in meine Bewertung mit einbeziehe, erreicht dieser Kopfhörer recht einfach 4,5 von 5 möglichen Sternen.

Ja, es ist schon erstaunlich, dass Superlux ein paar Kopfhörer entwickelt hat, die nicht nach dem üblichen Sondermüll klingen, den man normalerweise in diesem Preisbereich erwartet und erhält.