Translate

Xiaomi Mi Bluetooth Speaker: Mit überzeugendem Sound gut gerüstet für den Sommer - [Review] 🇩🇪

Prolog:

Ende des vergangenen Jahres hatte ich einen kleinen, eleganten und sehr günstigen Bluetooth-Lautsprecher rezensiert, der mich in Anbetracht seiner Größe, seines Volumens und seines Preises klanglich sehr überzeugen konnte – nein, „überzeugen“ ist hier sogar ein zu schwach gewähltes Wort, denn der Xiaomi Mi Square Box Bluetooth Speaker schaffte es, mich angesichts seines Klanges für die Größe und den Preis so sehr zu begeistern, dass ich ohne ein schlechtes Gewissen zu haben sagen kann, dass ich ihn liebe.
Nichtsdestotrotz ist der Lautsprecher, der angenehm ausgewogen mit nur einer geringen Prise Wärme aufspielt, nicht ganz perfekt und besitzt so etwa nur eine einzige multifunktionale Taste (und somit keine eigene Lautstärkeregelung, was mit Android-Geräten nicht so toll ist, da die geringste Lautstärke hier bereits sehr hoch ist) und ist nicht für jene Käufer geeignet, die bevorzugt bei gehobenem Lautstärkepegel Musik hören, da die Klirr-Werte dann ansteigen (bei geringer und normaler Abhörlautstärke hingegen klingt der kleine Xiaomi sauber).



Auch wenn der Lautsprecher noch immer auf diversen Plattformen im Internet angeboten wird, besitzt er seit geraumer Zeit einen direkten Nachfolger, den Xiaomi ganz schlicht und einfach offiziell „Mi Bluetooth Speaker“ auf der eigenen Website nennt.
Selbst wenn die optische Erscheinung auf den Bildern, zumindest meiner Meinung nach, im Vergleich zum Square Box Bluetooth Speaker (nachfolgend teils „SBBS“ genannt) nicht ganz so hochwertig und elegant wirkt, hat es der neuere Mi Bluetooth Speaker (nachfolgend teils als „MBS“ bezeichnet) „in sich“, denn er bietet nicht nur alle nötigen Tasten zur Wiedergabe- und Laustärke-Steuerung, sondern auch, je nach Region, einen Micro SD-Steckplatz.

Was der äußerst kompakte und preiswerte Lautsprecher sonst noch zu bieten hat und insbesondere, wie er sich gegen meinen ultimativen Budget-Favorit, den Xiaomi Mi Square Box Bluetooth Speaker, behaupten kann, erfahrt ihr in meiner nachfolgenden Rezension.


Erhältlich ist der Lautsprecher übrigens bei GearBest: https://goo.gl/ERjKMb

… und auch bei
Amazon: http://amzn.to/2pROj4k



Bedanken möchte ich mich, bevor ich fortfahre, noch bei GearBest, die mir den Lautsprecher auf Anfrage kostenlos für eine unbeschönigte Rezension ohne irgendwelche Vorgaben oder Einschränkungen überlassen haben.


Technische Daten:

Preis: ~ 35$
Farben: Blau/Pink/Rot/Gold
Gewicht: 270 g
Abmessungen (L x B x H): 168 x 24,5 x 58 mm
Maximale Leistungsausgabe: 2x 3W (4 Ohm, THD < 1%)
Kanäle: 2
Bluetooth-Version: 4.0
Frequenzgang (-10 dB): 85 – 20000 Hz
Batterie: 1500 mAh, 3,8 V
Wiedergabezeit: 8 Stunden (65 dB(A))


Lieferumfang:

Die Verpackung ist sehr schlicht und nur ein weißer Karton mit „Mi“-Logo.
Im Inneren befindet sich der türkisfarbene Lautsprecher, welcher, zu meiner positiven Überraschung, sicher gepolstert in einem äußerst praktischen Transport- und Aufbewahrungs-Beutel eingepackt ist.
Auf irgendwelche Lade- oder AUX-Kabel muss man dafür jedoch, wie auch schon beim SBBS, leider verzichten.


Ich hatte das Glück (oder Pech), die asiatische Ausführung des MBS zu erhalten. Dementsprechend ist die Bedienungsanleitung ebenfalls in chinesischer Sprache gestaltet.


Optik, Haptik, Verarbeitung:

Dem Lautsprecher sieht man seinen geringen Preis nicht wirklich an, denn sein Rahmen besteht aus einem gefrästen und Metallic-lackierten Aluminium-Block, dessen Oberfläche sich angenehm anfühlt und eher matt ist. Integriert in die Front ist das Lautsprechergitter, welches aus einer Vielzahl an kleinen Löchern, die in den Alu-Block gebohrt wurden, besteht. Zentral im unteren Teil befindet sich ein eingeätztes Mi-Logo.
Lediglich die Seitenteile bestehen aus weißem, mattem Kunststoff.

Während die oberste der vier Tasten einen nicht ganz so guten Druckpunkt besitzt, ist der Druckpunkt der anderen drei Tasten angenehm präzise und gut definiert.
Ein schönes visuelles Element ist meiner Meinung nach, dass die oberste Taste von einem weiß leuchtenden LED-Ring umgeben wird, dessen Farbe sich in Rot ändert, sobald der Akku-Ladestand einen gewissen Wert unterschreitet.


Optisch wirkt der Mi Bluetooth Speaker auf mich nicht ganz so ansprechend und besonders wie der von Xiaomi offiziell genannte „Square Box Bluetooth Speaker“, jedoch sieht der Lautsprecher in Natura dennoch gut und nicht minder hochwertig und elegant aus, wenngleich mit einem etwas „jugendlicheren“ Styling.

Übrigens ist der Mi Lautsprecher auch sehr klein und mobil und besitzt nur in etwa die Breite eines iPhone 5, mit etwas mehr Länge.


Tasten, Anschlüsse, Funktionen:

Im Gegensatz zum SBBS besitzt der MBS Tasten zur Lautstärkeregelung zusätzlich zur kombinierten Taste zum Pausieren/Fortsetzen der Wiedergabe und Ein-/Ausschalten des Lautsprechers. Durch einen langen Druck auf die Lautstärke-Tasten lässt sich der aktuell wiedergegebene Titel auch überspringen.

Der Micro SD-Slot ist, soweit ich weiß, nur bei der Version für den asiatischen Raum vorhanden, also ebenfalls beim Lautsprecher, den ich hier habe, vorhanden. Die Wiedergabe über eine eingesteckte Speicherkarte funktioniert einwandfrei und auch Titel in verschiedenen Unterordnern werden abgespielt. Verzögerungen oder Lade-Hänger gibt es nicht.
Die Steuerung der Wiedergabe erfolgt dabei (wenig verwunderlich) über die seitlichen Tasten.



Der MBS besitzt auch noch einen 3,5 mm Klinkeneingang, wodurch sich jedes Wiedergabegerät mit einem analogen Audio-Ausgang an den Lautsprecher problemlos anschließen lässt. Einzig bemängeln könnte man hier, dass der Stecker dann etwas stramm in der Buchse sitzt.

Geladen wird der Lautsprecher über einen Micro USB-Eingang, über dem sich ein Mikrofon befindet, um den Mi als Freisprechgerät zu nutzen.

Die Bluetooth-Reichweite ist mit ca. 10 bis 12 Metern bei einer geschlossenen Wand dazwischen (iPhone 4 als Wiedergabegerät) gut und auf dem Bildschirm meines iPhone 4 wird auch der Akku-Status neben dem Bluetooth-Symbol angezeigt, was ziemlich praktisch ist.

-

Eine potentiell sehr praktische Funktion des Lautsprechers ist es, sich den Akkustand ansagen zu lassen, wozu man einmal kurz auf die unterste der vier Tasten drückt. Da ich die asiatische Version erhalten habe, erfolgt die Ansage jedoch leider auch auf Chinesisch. Ändern lässt sich dies wohl nicht.
Hält man die Taste drei oder zehn Sekunden lang gedrückt, erfolgt ebenfalls je eine Ansage, letztere von einer anderen Person gesprochen, doch habe ich keine Ahnung, was genau diese Operationen ausführen. Meine Vermutung ist, dass ein dreisekündiger Druck die aktuelle Verbindung trennt und ein zehnsekündiger die gespeicherten Verbindungen zurücksetzt, denn der Lautsprecher verbindet sich nach dem Einschalten automatisch mit dem Wiedergabegerät.


Beim Ein- und Ausschalten sowie bei einer erfolgreichen Verbindung erfolgt ein Jingle beziehungsweise eine kurze Ansage, jedoch sind diese Töne und Ansagen nicht übermäßig laut oder störend, auch wenn ihre Lautstärke konstant ist und sich nicht ändern lässt.


Klang:

Eine synchrone Lautstärkeregelung des Lautsprechers existiert sowohl unter Android (Asus/Google Nexus 7 zweite Generation) als auch iOS (iPhone 4), was bedeutet, dass die Tasten am Lautsprecher und die am Streaming-Gerät dieselbe Lautstärke regulieren, statt dass es zwei getrennte Regelwerte gäbe.

Zum kritischen Hören verwendete ich hauptsächlich mein iPhone 4 sowie Asus/Google Nexus 7 (zweite Generation) im Kabelbetrieb. Die Sinus-Sweeps hingegen fanden kabelgebunden statt.

Neben den beiden kleinen Breitbändern, die in Stereo-Konfiguration spielen, setzt der Mi Bluetooth Speaker, wie auch schon der Square Box Bluetooth Speaker, einen Passivradiator zum Erweitern des Tiefganges ein. Dieser sitzt zentral zwischen den beiden Breitbändern und sorgt neben der DSP-Technologie dafür, dass der Mi trotz seiner geringen Größe einen ordentlichen Tiefgang erzielen kann.

Besonders löblich ist, dass der Lautsprecher nicht rauscht (, solange man ihn nicht 3-5 cm vom Ohr entfernt positioniert).

Tonalität:

Besonders für den geringen Preis ist, dass Xiaomi beim MBS auf Lautstärke-abhängige DSP-Technologie setzt, die je nach eingestellter Lautstärke den Bassbereich schrittweise anhebt/absenkt. So besitzt der Lautsprecher bei niedrigen Einstellungen einen stärker angehobenen Bassbereich und Grundton, während er bei höheren Lautstärken im Tiefton neutraler aufspielt.
Beeinflussen oder verändern lassen sich die DSP-Einstellungen jedoch nicht direkt (außer, man nutzt den Lautsprecher im kabelgebundenen Betrieb, in dem die interne Lautstärkeregelung mitsamt des DSP aktiv bleibt, man die Lautstärke des Quellgerätes jedoch natürlich weiterhin nutzen kann, wodurch man indirekt durch Verschieben des Lautstärke-Gleichgewichts von Lautsprecher und Quellgerät die Stärke der Bassbetonung verändern kann).

Sofern man nicht gerade bei recht hoher Lautstärke Musik hört, besitzt der Mi einen präsenten Kickbass und oberen Midbass, einhergehend mit einer Betonung des Grundtones. Eine Betonung von bis zu annähernd 10 dB im Kickbass (abhängig von der eingestellten Lautstärke) im Vergleich zum Mittelton ist da mitunter sogar drin, bei einem Höhepunkt, der zwischen 80 und 100 Hz liegt.

Interessant und angenehm ist, dass der Lautsprecher bei hohen Lautstärke-Pegeln (oder bei Anwendung des kabelgebundenen Tricks) tonal sehr neutral und gleichmäßig wird, was zeigt, was heutzutage mit DSP-Technologie in Sachen Neutralität selbst bei sehr kleinen Lautsprechern im günstigen Preisbereich möglich ist.


Der Tiefgang ist übrigens angesichts der Größe wirklich sehr beachtlich – bei niedrigen Lautstärke-Einstellungen sind 80 Hz ohne Abrollen definitiv drin; darunter wird der Pegel recht steil abgeschnitten.
Bei höheren Lautstärke-Einstellungen wird der Tiefgang um etwa 20 Hz verringert.

Auch wenn sich die Betonung in den unteren Lautstärke-Stufen des Lautsprechers aus dem Mittelton heraushält und nur den unteren Grundton anhebt, klingen Stilrichtungen wie etwa Jazz oder andere Genres, in denen Kontrabässe oder Bassgitarren vermehrt vorkommen, ein wenig künstlich, da diese Instrumente dann etwas zu viel Körper und Präsenz erhalten (bei Pop, Rock und elektronischer Musik jedoch wirkt die Betonung nicht störend, sondern kann sogar Spaß machen).
Bei höheren Lautstärke-Einstellungen hingegen wird der Grundton und Oberbass langsam neutraler, bis er bei hohen Lautstärken sogar ganz neutral wird (ausgehend von meiner Wohlfühllautstärke als jemand, der hauptsächlich bei geringer Lautstärke Musik hört, ist dieser Wert jedoch ganz klar zu hoch, weshalb ich mir im kabellosen Betrieb manchmal wünsche, der DSP-Wert für die Lautstärke-abhängige Bassanhebung ließe sich konfigurieren oder bei Bedarf gänzlich deaktivieren).

Sehr bemerkenswert, abgesehen vom für die Größe guten Tiefgang, ist die tonale Gleichmäßigkeit, denn beim Durchführen von Sinus-Sweeps bleibt der Lautsprecher bis in den Superhochtonbereich neutral und leistet sich keine Makel wie etwa deutliche Peaks, Senken oder Welligkeit. Dementsprechend klingt der kleine Mi auch äußerst harmonisch, natürlich und realistisch. Dass man einen solch kleinen Lautsprecher vor sich hat, merkt man definitiv nicht immer.

Wie auch schon der SBBS überzeugt auch der MBS mit einer sehr hohen tonalen Ausgewogenheit und Natürlichkeit, besitzt jedoch zusätzlich noch eine Lautstärke-Abhängige Bassanhebung, die bei erhöhter Lautstärke abflacht und den kleinen Mi dann sogar zu einem neutralen Lautsprecher werden lässt.

Auflösung:

Die Performance eines großen und teuren Lautsprechers darf man beim kleinen Xiaomi natürlich nicht erwarten und auch eine halbwegs ordentliche Micro-Anlage vermag er ganz klar nicht zu ersetzen, aber als portabler Begleiter und erst recht in Anbetracht seines Preises, der Größe und dem Einsatz der beiden Breitbänder, die durch einen Passivradiator im Tiefgang unterstützt werden, liefert der Xiaomi eine fast schon surreale Performance ab, die man vor ein paar Jahren bei kleinen Lautsprechern so noch nicht erwarten konnte. Meinen kleinen TDK Trek Micro, der vor ein paar Jahren noch zu den besten kleinen Lautsprechern um 50€ galt, lässt der Mi Bluetooth Speaker, was den Klang betrifft, recht deutlich hinter sich liegen und übertrifft ihn mühelos.

Der Klang ist überraschend sauber und präzise, mit einem angenehm kontrollierten Bass. Im Mittel- und Hochton werden Details sauber aufgedeckt und gut voneinander getrennt. Auch Becken werden ordentlich separiert und alle Bereiche besitzen in etwa das gleiche Auflösungsniveau, ohne dass es einen Vor- oder Nachteil für einen Frequenzbereich gäbe.


Der Physik sind aber natürlich auch Grenzen gesetzt und so klingt der Lautsprecher bei höheren Lautstärke-Einstellungen etwas gepresst, bei ansteigenden Verzerrungs-Werten.
Auch resoniert das Gehäuse bei tiefen Tönen spürbar, was aber bei der Gehäusegröße jedoch unumgänglich ist.

Räumliche Darstellung:

Die meisten kleinen Bluetooth-Lautsprecher, auch wenn ihre Chassis in Stereo-Konfiguration verschaltet sind, besitzen einen bestenfalls nur äußerst mäßigen räumlichen Eindruck, bei dem man das Wort „Bühnendarstellung“ gar nicht erst verwenden sollte.

Der Mi bildet hier keine Ausnahme, auch wenn er im Vergleich zum Square Box Bluetooth Speaker einen ganz kleinen Stereo-Effekt mit einer diffusen Mini-Bühne erzielt. Eine wirkliche räumliche Trennung der Instrumente oder Tiefenstaffelung findet aber auch hier nicht statt und der Mi Bluetooth Speaker setzt sich, was die räumliche Präsentation betrifft, nicht von anderen kleinen Lautsprechern ab.

- - - - - - - - -

Im Vergleich mit dem
Xiaomi Mi Square Box Bluetooth Speaker:

Die Abmessungen des Square Box Bluetooth Speaker (SBBS) und Mi Bluetooth Speaker (MBS) sind vergleichbar. Der etwas neuere MBS ist etwas länger, während der SBBS ein wenig breiter ist.


Der ältere SBBS ist optisch etwas eleganter und klassischer gestaltet, während der MBS moderner und „jugendlicher“ designt ist. Nichtsdestotrotz ist die Verarbeitungsqualität bei beiden Lautsprechern sehr gut.

In Punkto Ausstattung hat der MBS ganz klar die Nase vorn und bietet neben einer Lautstärkeregelung auch einen AUX-Eingang sowie einen Micro SD-Schacht (zumindest bei der asiatischen Ausführung).

Die Jingles beim MBS sind leiser sowie angenehmer als beim SBBS und der neuere Lautsprecher bietet auch eine angenehmere Abstufung der Lautstärke mit einer niedrigeren geringstmöglichen Lautstärke. Zudem verbindet er sich automatisch mit dem Bluetooth-Quellgerät.

Mich würde es gar nicht wundern, wenn in den beiden Lautsprechern die gleichen Breitbänder und Passivradiatoren verbaut wären, denn klanglich sind sich die beiden Mis sehr ähnlich, wenn nicht sogar fast schon gleich.
Durch den Lautstärke-abhängigen DSP-Bassboost beim MBS klingt dieser bei niedrigen Lautstärke-Einstellungen bassiger und voluminöser als der SBBS, während beide bei höheren Lautstärke-Einstellungen ähnlich neutral klingen (der MBS etwas mehr, da ihm die geringe „Dosigkeit“ im Mittelton des SBBS fehlt).


Was die Auflösung der beiden Lautsprecher betrifft, sehe ich sie gleichauf – exakt gleichauf sogar. Einzig das Tuning im Bassbereich ist im niedrigeren Regelbereich des MBS anders und wirkt bei niedrigen Lautstärke-Einstellungen für eine andere Wahrnehmung.
Bei hohen Lautstärken verzerrt der MBS geringfügig später als der SBBS, was sich darauf zurückführen lässt, dass der DSP den Tiefgang dann etwas zurückschraubt. Für Menschen, die gern laut hören, sind aber beide Lautsprecher nicht ideal.

Der MBS besitzt die geringfügig bessere räumliche Darstellung, auch wenn man bei ihm ebenfalls nicht wirklich von einer räumlichen Präsentation sprechen kann.


Fazit:

Dem Xiaomi Mi Square Box Bluetooth Speaker attestierte ich bereits, ein sehr guter portabler Bluetooth-Lautsprecher im Preisbereich unter/um 50€ zu sein. Auf seinen etwas neueren Cousin/Bruder, den Mi Bluetooth Speaker, trifft dies umso mehr zu, denn er überzeugt klanglich mit der gleichen, guten Auflösung und tonalen Linearität, besitzt jedoch noch einen zusätzlichen Lautstärke-abhängigen DSP-Bassboost, der den Lautsprecher bei niedriger Lautstärke etwas voluminöser und bassiger erscheinen lässt. Persönlich hätte ich aber auch nichts dagegen, sofern sich die variable Bassanhebung bei Bedarf deaktivieren ließe.


Zutrauen würde man dem kleinen Lautsprecher seine Performance gar nicht, sofern man ihn nicht gehört hat, aber Xiaomi zeigt auch mit dem Mi Bluetooth Speaker, was heutzutage dank moderner DSP-Technologie und einem Passivradiator selbst bei geringer Gehäusegröße und einem niedrigen Preis möglich ist. Die Kirsche auf der Sahnetorte stellt schließlich die sehr gute Verarbeitung mit einer ansprechenden Materialwahl dar.

Aufgrund des Klanges in Anbetracht der Größe und des Preises in Verbindung mit seiner Ausstattung schafft es der Mi Bluetooth Speaker daher auch auf meine
Liste der Tops und Flops.


Jedem, der einen kleinen sowie gut klingenden Bluetooth-Lautsprecher sucht, der jedoch nicht viel kosten soll, sowie Menschen, die in die Welt der kleinen portablen Lautsprecher einsteigen wollen, kann ich den Mi somit nur wärmstens empfehlen.

Einzig Personen, die bei recht hoher Lautstärke Musik hören, sollten sich gegebenenfalls eher nach anderen Alternativen umsehen.