Translate

HiFiMan RE800: Goldfinger 24k - [Review] 🇬🇧

Prolog:

Neben dem für einen In-Ear mit einem dynamischen Treiber je Seite preislich doch ein wenig fragwürdig positionierten RE2000 hat HiFiMan zeitgleich einen weiteren In-Ear mit einem neu entwickelten dynamischen Treiber je Seite vorgestellt.



Mit einem Preis von 699$ ist dieser „RE800“ genannte In-Ear zwar um ein ganzes Stück günstiger, gehört aber nichtsdestotrotz eher zu den teureren dynamischen In-Ears, wenngleich Modelle mit dynamischen Treibern im vierstelligen Euro- und Dollar-Bereich mittlerweile auch keine Seltenheit mehr sind.


Der Name, Preis und eigens entwickelte dynamische Treiber mit strukturierter Nano-Beschichtung, welche laut HiFiMan die Membransteifigkeit erhöhen und ein Feintuning des Klanges ermöglichen soll, sowie die kleinen Gehäuse mit fest angebrachten Kabeln sind mit dem Sennheiser IE 800 auf den ersten Blick gut vergleichbar, weshalb es wohl keine große Überraschung ist, dass mein IE 800 in dieser englischsprachigen Rezension des RE800 der Haupt-Antagonist sein wird.

Nach Fertigstellung meiner Rezension erreichte mich noch die Meldung, der RE800 werde ab sofort nun doch mit wechselbaren Kabeln produziert. Änderungen am Ursprungstext sind durch kursive, dunkelgrüne Additionen kenntlich gemacht.

iBasso DX90: "My Love and my Touch" - [Review] 🇩🇪

Vorwort:

Als iBasso Audio vor ein paar Jahren den DX50 vorstellte, war ich begeistert und bestellte direkt ein Exemplar. Umso enttäuschter war ich, als der Player an einem Samstagmittag geliefert wurde und meinen Ansprüchen leider nicht genügte – die Lautstärkeregelung und Menüführung sowie der Formfaktor waren praktisch perfekt für meine Ansprüche, doch rauschte der kompakte Player sehr stark mit empfindlichen In-Ears und besaß in Verbindung mit jenen einen kleinen Tiefbassabfall. Für Bügelkopfhörer besaß ich schon andere Player/Stacks, weshalb der frisch eingetroffene DX50 bereits nach einer, maximal zwei Stunden direkt in den Kleinanzeigen landete.




Mein Interesse an iBassos Produkten war somit vorerst verflogen – bis ein sehr vertrauenswürdiger deutscher Foren-Freund mich auf den DX90 aufmerksam machte, der angeblich all diese Schwächen seines kleinen „Bruders“ nicht besitzen sollte. Nachdem ich mich doppelt versichert hatte, dass dies tatsächlich der Fall war, bestellte ich bei MP4Nation meinen DX90 (wie viel ich zahlte, weiß ich leider nicht mehr im Detail, da der Shop, der der GPGHK gehört, mittlerweile alle Links auf die firmeneigene Brainwavz-Website weiterleitet – an die 400€ inklusive Zollabgaben, vielleicht auch etwas weniger, werden es wohl gewesen sein).

Als der Player schließlich bei mir eintraf, war dies der Beginn einer Love Story.


Nun, nach ein paar Jahren in meinem Besitz, habe ich mich endlich dazu entschlossen, meinem geliebten iBasso DX90 eine eigenständige deutschsprachige Rezension zu spendieren.

HiFiMan RE2000: 24k GoldenEye - [Review] 🇬🇧

Prolog:

Die Preise für neue In-Ear- und Bügelkopfhörer-Flaggschiffe verschiedener Hersteller scheinen kontinuierlich zu steigen, wie auch die Akzeptanz einiger Käufer, solche Preise auszugeben, weshalb es heutzutage definitiv keine Seltenheit mehr ist, In-Ears und Kopfhörer über 2000€/$ zu finden, was früher nur bei sehr wenigen maßgefertigten In-Ear-Exoten und nicht minder „exotischen“ Bügelkopfhörer-Produkten von Stax der Fall war.
Dass für einen Firmenflaggschiff-Bügelkopfhörer solche Preise aufgerufen werden, überrascht mittlerweile wohl niemanden mehr so sehr, und sogar immer mehr universelle In-Ears erreichen oder überschreiten die 2000er-Grenze.





So auch etwa der 2000$ kostende HiFiMan RE2000, in dem nicht etwa ein Dutzend Treiber Verwendung finden, sondern je Seite lediglich ein dynamischer Wandler, dessen Membran in einem bestimmten Muster nanobeschichtet ist, was laut HiFiMan angeblich zur Versteifung der Membran sowie zum gezielten Feintuning des Klanges beitragen soll.

Als mir der RE2000 zum Testen angeboten wurde, war ich mir zunächst nicht sicher, ob ich zusagen sollte oder nicht, da mich der Hörer persönlich ehrlich gesagt ausgehend davon, was ich über ihn flüchtig gelesen hatte, nicht so sehr ansprach, doch entschied ich mich letztlich doch dazu, mir den In-Ear genauer anzuhören und ihn zu testen.


Und hier folgt somit nun mein englischsprachiges Review eines In-Ears mit einem dynamischen Treiber je Seite und einem Preis von 2000$.

Shure SE425: Silver Surfer - [Review] 🇩🇪

Einleitung:

Der amerikanische Hersteller Shure ist im Profi-Bereich definitiv kein unbekannter Name und stellt auch für den normalen Musik-Genießer keinen Unbekannten dar.

Neben Mikrofonen und Sende-Empfänger-Einheiten finden im professionellen Bereich auch die Kopfhörer und In-Ears von Shure häufig Verwendung, so kommt es etwa nicht selten vor, dass man bei einer Veranstaltung oder einem Fernseh-Auftritt neben Künstlern, die maßgefertigte In-Ear Systeme tragen, auch jene sieht, die einen SE846 oder SE315 nutzen.




In meinem persönlichen Besitz befinden sich aktuell der Shure SRH440, SE846 und SE425. Dem Quad-Driver SE846 habe ich bereits vor einiger Zeit eine Rezension gewidmet, dem ohrumschließenden SRH440 und Dual-Driver In-Ear SE425 hingegen noch nicht.

Somit dachte ich, es wäre endlich mal an der Zeit, dem Dual-BA In-Ear, den ich bereits seit einigen Jahren besitze und für 233,56€ bei Amazon gekauft habe, eine eigenständige Rezension zu  spendieren, was nun hiermit geschehen ist.


Erhältlich ist der Shure SE425 bei Amazon: http://amzn.to/2uMrrkz

… und auch bei Thomann: https://goo.gl/n6JkK4

Logitech/Ultimate Ears UE900/UE900(S): Vier Treiber, drei Wege, zwei In-Ears, ein Review - [Review] 🇩🇪

Prolog:

Ultimate Ears, einst im letzten Jahrtausend von Jerry Harvey, Pionier und Wegbereiter des In-Ear Monitorings, gegründet, gehört nunmehr bereits seit einigen Jahren dem Elektronik-Giganten Logitech, und Jerry Harvey besitzt seine eigene, neue Firma, JH Audio.

Neben den hauptsächlich für Bühnenmusiker gedachten, maßgefertigten In-Ears, hat Ultimate Ears im Laufe der Jahre auch einige erfolgreiche universelle In-Ears auf den Markt gebracht, so wie etwa den beliebten Triple.Fi 10, den man im Ausverkauf neu teils für lächerlich wenig Geld erstehen konnte – so habe ich mein Exemplar für weniger als 150€ erstanden.
Auf den Triple.Fi 10 folgte der UE900, den ich ebenfalls besitze – dieser war bei seltenen Aktionen und im Ausverkauf auch gelegentlich günstig zu bekommen. Während der In-Ear in Europa scheinbar nicht mehr angeboten wird, wird er für den amerikanischen Markt hingegen anscheinend noch immer produziert.
Da manche Besitzer, die weniger sorgsam mit ihrem UE900 umgingen, teils über gebrochene Gehäuse berichteten, folgte mit dem UE900S eine Revision mit Kunststoff-Gehäusen, die aus weniger Teilen bestanden und anders verklebt waren. Laut Logitech/Ultimate Ears soll sich am Klang jedoch nichts verändert haben.





Im Gegensatz zu meinem Triple.Fi 10 konnte ich meinen UE900 nicht ganz so günstig ergattern (ich zahlte bei Amazon für einen neuen Hörer vor ein paar Jahren exakt 341,23€), bereue dies jedoch nicht, da der Hörer mir den Preis definitiv wert war und es auch noch immer ist, wenngleich er nicht in allen Bereichen zu 100% fehlerfrei bleibt.
Dass mir der In-Ear den vollen Preis wert war, bestätigte sich dann auch einige Zeit später (wahrscheinlich im Jahr 2014), als ich direkt bei Logitech für exakt 399€ einen UE900(S) orderte, dessen Einsatz ich als einen meiner beim Sport verwendeten In-Ears sah.


Hier folgt nun also mein deutschsprachiges Review zum UE900 und UE900(S), in dem ich die Hörer auch ausführlich gegen vier weitere Multi-BA In-Ears aus Deutschland und Amerika vergleiche.

HiSoundAudio HSA-BA100: A neutral Single-BA In-Ear with Microphone and Remote - [Review] 🇬🇧

Einleitung:

Der HiSoundAudio HSA-B100 ist ein preiswerter Single-BA In-Ear und war HiSoundAudios erster In-Ear, der einen Balanced Armature Treiber verwendete. Dieser soll angeblich von HiSoundAudio selbst entwickelt und hergestellt worden sein, wie auch der BA-Treiber des später erschienenen HA-2, den ich bereits rezensiert habe.




Wie der HiSoundAudio HSA-BA100 klingt und wie er sich gegen andere Single-BA In-Ears unter 100€ behauptet, klärt mein nun folgendes, englischsprachiges Review.


HiFiMan RE2000, RE800 & MegaMini: unkommentiertes [Unboxing] 🇩🇪

Da dies von manchen Nutzern gewünscht war, folgen in diesem Beitrag ohne weitere Kommentare ein paar Unboxing-Fotos des HiFiMan RE2000, RE800 und MegaMini.

Die drei ausführlichen Rezensionen folgen dann demnächst bei gegebener Zeit.


EasyAcc SoundCup-L: "I'm easy like Sunday Morning" - [Review] 🇩🇪

Prolog:

Vor einiger Zeit hatte ich einen kompakten, preiswerten Bluetooth-Lautsprecher des Herstellers EasyAcc rezensiert, den BT28S. Dieser kam in meiner Bewertung klanglich nicht so gut weg und missfiel unter anderem durch einen stark überzogenen und dröhnenden Bassbereich, dem es zudem auch noch ganz klar an Kontrolle mangelte.


Nun ist etwas Zeit vergangen und die chinesischen Mitarbeiter von EasyAcc haben dank einer Übersetzungs-Software scheinbar halbwegs verstanden, dass ich eine negative Bewertung abgegeben habe, denn mich erreichte eine E-Mail von Piper. Zu meiner Überraschung und im Gegensatz zu manch anderen chinesischen Amazon-Händlern wollte man mich jedoch nicht dazu drängen, meine Rezension in eine positive umzuwandeln, was ich sowieso nicht getan hätte, sondern man teilte mir mit, meine Kritik an die Entwicklungsabteilung weitergeleitet zu haben und bot mir einen etwas höherwertigen und neueren Bluetooth-Lautsprecher kostenlos und ohne Bedingungen oder Vorgaben an.
Aufgrund meiner
Negativerfahrung mit dem BT28S zögerte ich zunächst ein paar Tage, bis ich auf das Angebot einging, tat es aber letztlich doch, denn das Design des Lautsprechers gefiel mir und ich wollte ihm eine Chance geben.


Ob dieser „SoundCup-L“ genannte Lautsprecher die Fehler des BT28S vermeidet und inwieweit er mit dem
Xiaomi Mi Bluetooth Speaker mithalten kann, zeigt sich in diesem Review.

Erhältlich ist der spritzwassergeschützte EasyAcc SoundCup-L übrigens
bei Amazon.

Knowledge Zenith ZS5: Hybrider Sound im Zeichen des Lagerfeuers - [Review] 🇩🇪

Prolog:

Knowledge Zenith, ein In-Ear-Hersteller aus China, hat in den vergangenen Jahren den Markt an sehr preiswerten In-Ears definitiv, zusammen mit anderen Herstellern wie Xiaomi, etwas revolutioniert. Konnte man vor ein paar Jahren im Preisbereich um 10 oder 20€ eigentlich nur mit etwas Glück allenfalls halbwegs brauchbar klingende In-Ears finden, wobei dies auch eher die Ausnahme war, stellten die Mehrheit doch technisch recht mäßige und tonal relativ unausgewogene und unnatürliche Modelle dar (Ausnahmen gab es aber auch, beispielsweise den Logitech/Ultimate Ears UE200 oder Fostex TE-02, wobei bei beiden die UVP und der von mir gezahlte Preis höher als beim Abverkauf am Ende des Produktionszeitraumes war).

Nicht so hingegen bei manchen Modellen von Xiaomi oder Knowledge Zenith, die trotz ihres geringen Preises in einigen Fällen angesichts des Preises sowohl tonal als auch technisch ziemlich gut klingen, auch wenn man sich von der Utopie, die In-Ears könnten es mit Modellen im dreistelligen Preisbereich aufnehmen, verabschieden muss, den im besten Fall „mausen“ die günstigen Ohrkanalhörer lediglich im Bereich der In-Ears um 30 oder 50€.
Auch wenn ich „privat“ hauptsächlich mit In-Ears und Kopfhörern im drei- und vierstelligen Eurobereich Musik höre, übt der asiatische Budget-Bereich unter 20€ doch einen gewissen Reiz aus und weckt gelegentlich mein Interesse, weshalb ich schon das eine oder andere Modell von Knowledge Zenith zum Spaß gekauft oder auch rezensiert habe.



Ist der vor nicht allzu langer Zeit angekündigte fünffach-BA In-Ear des asiatischen Herstellers scheinbar bis jetzt noch nicht erhältlich, wurde erst kürzlich ein weiteres Modell des Herstellers von In-Ears im Billigst-Segment überraschend auf den Markt gebracht, nämlich der Knowledge Zenith ZS5, der ein hybrider In-Ear ist, welcher je Seite auf zwei dynamische und zwei Balanced Armature Treiber zur Musikreproduktion setzt, aber nicht das erste Modell der asiatischen Firma darstellt, die auf mehrere Treiber und unterschiedliche Treiber-Arten je Seite zurückgreift.


Was der günstige In-Ear, der in zwei Farben und mit verschiedenen Kabel-Optionen erhältlich ist, zu bieten hat, habe ich in dieser Rezension zusammengefasst.


Erhältlich ist der ZS5 momentan bei AliExpress: https://goo.gl/aRYBr1

… sowie GearBest: https://goo.gl/DLNRya

Stoner Acoustics UD125: 256 statt 420 - [Review] 🇩🇪

Prolog:

Stoner Acoustics ist eine 2012 gegründete malaysische Firma, die es sich nach eigener Aussage zum Ziel gesetzt hat, ihre Produkte zu einem erschwinglichen Preis anzubieten.
Zu Anfang war Stoner Acoustics noch ein kleiner Blogger-Blog mit nur einem Produkt im Angebot, doch hat sich Stoner Acoustics mittlerweile zu einer kleinen Firma entwickelt, die mehrere Produkte vertreibt.

Anders, als man es beim Firmennamen vielleicht vermuten könnte, hat Stoner Acoustics jedoch nichts mit Suchtmitteln zu tun, sondern vertreibt Audio-Produkte; hauptsächlich DACs, um genau zu sein – wobei der Audio-Bereich auch eine gewisse addiktive Wirkung besitzen kann.


Wer sich von der Legalität der abgebildeten "Accessoires" überzeugen möchte, darf sich dazu gern mein Making Of-Foto ansehen. Ja, mein Humor ist zugegebenermaßen recht speziell...

Was recht kompakte USB-DACs betrifft, ist der UD125 (https://stoneracoustics.com/ud125/) bis jetzt Stoner Acoustics aufwändigstes semi-portables Produkt mit einer feinstufigen digitalen Lautstärkeregelung, vier Digitalfiltern und dem Einsatz eines DAC-Chips von AKM sowie Verstärkerelements von Texas Instruments und einer recht hohen Ausgangsleistung. Dennoch ist er preislich sehr fair positioniert und geht selbst mit Einfuhrumsatzsteuer nicht über den zweistelligen Eurobereich hinaus.
Somit stellt er eine potentielle Alternative zu dem von mir geliebten HiFime 9018d dar, den ich auch als den stärksten Konkurrenten betrachte, was die Ausstattung betrifft und Vergleichbarkeit.


Wird der UD125 meinen Ansprüchen gerecht? Und was hat er allgemein zu bieten? Diesen Fragen widme ich mich in dieser deutschsprachigen Rezension des kompakten USB-DAC von Stoner Acoustics.
Außerdem kläre ich die Frage, wie es zur Entstehung des Firmennamens kam.

Xiaomi Mi Bluetooth Speaker: Mit überzeugendem Sound gut gerüstet für den Sommer - [Review] 🇩🇪

Prolog:

Ende des vergangenen Jahres hatte ich einen kleinen, eleganten und sehr günstigen Bluetooth-Lautsprecher rezensiert, der mich in Anbetracht seiner Größe, seines Volumens und seines Preises klanglich sehr überzeugen konnte – nein, „überzeugen“ ist hier sogar ein zu schwach gewähltes Wort, denn der Xiaomi Mi Square Box Bluetooth Speaker schaffte es, mich angesichts seines Klanges für die Größe und den Preis so sehr zu begeistern, dass ich ohne ein schlechtes Gewissen zu haben sagen kann, dass ich ihn liebe.
Nichtsdestotrotz ist der Lautsprecher, der angenehm ausgewogen mit nur einer geringen Prise Wärme aufspielt, nicht ganz perfekt und besitzt so etwa nur eine einzige multifunktionale Taste (und somit keine eigene Lautstärkeregelung, was mit Android-Geräten nicht so toll ist, da die geringste Lautstärke hier bereits sehr hoch ist) und ist nicht für jene Käufer geeignet, die bevorzugt bei gehobenem Lautstärkepegel Musik hören, da die Klirr-Werte dann ansteigen (bei geringer und normaler Abhörlautstärke hingegen klingt der kleine Xiaomi sauber).



Auch wenn der Lautsprecher noch immer auf diversen Plattformen im Internet angeboten wird, besitzt er seit geraumer Zeit einen direkten Nachfolger, den Xiaomi ganz schlicht und einfach offiziell „Mi Bluetooth Speaker“ auf der eigenen Website nennt.
Selbst wenn die optische Erscheinung auf den Bildern, zumindest meiner Meinung nach, im Vergleich zum Square Box Bluetooth Speaker (nachfolgend teils „SBBS“ genannt) nicht ganz so hochwertig und elegant wirkt, hat es der neuere Mi Bluetooth Speaker (nachfolgend teils als „MBS“ bezeichnet) „in sich“, denn er bietet nicht nur alle nötigen Tasten zur Wiedergabe- und Laustärke-Steuerung, sondern auch, je nach Region, einen Micro SD-Steckplatz.

Was der äußerst kompakte und preiswerte Lautsprecher sonst noch zu bieten hat und insbesondere, wie er sich gegen meinen ultimativen Budget-Favorit, den Xiaomi Mi Square Box Bluetooth Speaker, behaupten kann, erfahrt ihr in meiner nachfolgenden Rezension.


Erhältlich ist der Lautsprecher übrigens bei GearBest: https://goo.gl/ERjKMb

… und auch bei
Amazon: http://amzn.to/2pROj4k